ANNETTE DASCH „Deswegen ist Musik das Wichtigste“

Ein Film von Annette Schreier


ANNETTE DASCH startete als Preisträgerin internationaler Gesangswettbewerbe
eine fulminante Weltkarriere und gehört spätestens seit ihrem umjubelten Auftritt
bei den Salzburger Festspielen 2007 zu den gefragtesten Sängerinnen unserer Zeit.

Sie begeistert mit ihrem warmen Sopranton, ihrer stimmlichen Wandlungsfähigkeit
und ihrer einprägsamen Darstellung der unterschiedlichsten Partien.

„Kaum eine andere Sängerin schafft es derzeit, Arien so anmutig, berührend,
aber auch natürlich wiederzugeben... der Hörer... weiß sofort, in welchem Zustand
sie sich befindet und kann über diese wandlungsfähige Stimme nur staunen“
,
schrieb die WELT 2007 über Annette Dasch, nach Erscheinen ihrer Debüt-CD „Armida“, für die sie den ECHO-Klassik-Preis erhielt.

Inzwischen ist die in Berlin geborene Künstlerin regelmäßig zu Gast in den großen Opern- und Konzerthäusern der Welt.

Auch ist sie mit Leib und Seele Gastgeberin des von ihr gegründeten und bereits
zur Institution gewordenen Dasch-Salons. Zu bestimmten Themen lädt sie Gäste
auf die "Hausmusik"-Bühne zum regen Austausch, heiteren Spielen und natürlich
zum gemeinsamen Singen, indem
auch das Publikum mit einbezogen wird.

Annette Dasch ist offen und neugierig auf alles Neue und geht auch unkonventionelle, mutige Schritte, wenn sie glaubt, dass es für sie in dem Moment das Richtige ist.
So geschehen auch bei ihrem Bayreuth-Debüt, als die bis dahin vor allem als
Mozart-Interpretin bekannte und vielgepriesene Sängerin sich in das Wagner-Fach wagte und als Elsa in der Oper „Lohengrin“ neue Maßstäbe setzte.


Insgesamt war die Saison 2010/2011 geprägt von neuen interessanten Aufgaben
und bedeutenden Debuts. Auch privat gab es wesentliche Veränderungen.
Annette Dasch heiratete den österreichischen Bariton Daniel Schmutzhard
und zog mit ihm nach Frankfurt am Main, in Erwartung ihres ersten Kindes.
Ein echtes Abenteuer, wie sie sagt...


Das Portrait zeigt die Star-Sopranistin in dieser spannenden Zeit:
bei ihrem Einstieg in die Bayreuther Festspiele als Elsa in „Lohengrin“,
unter der Regie von Hans Neuenfels;
in München während der Vorbereitung auf ein Rezital, mit Liedbegleiter
Helmut Deutsch und Werken von Franz Schubert;
bei Proben und Aufführung am Grand Théâtre in Genf, anlässlich ihres Debüts
als „Die lustige Witwe“ in Franz Lehárs gleichnamiger Operette, in der Inszenierung
von Christof Loy;
sowie in Berlin mit ihrer Schwester und ihrem Schwager rund um "Annette’s Dasch-Salon“.
Persönliche Statements von Annette Dasch und Weggefährten geben weitere Einblicke in das Leben, Denken, Fühlen und die Kreativität der Künstlerin.

Kamera Günter Handwerker, bvk
   
 

Istvan Imreh
Michael Reichert
Börres Weiffenbach

   
Ton Rolf Büttikofer
  Eick Hoemann
Micha Müller
André Zacher
   
Schnitt Annette Schreier
Petra Bereuter
   
Tonmischung Stephan Höfler
   
Herstellungsleitung Fred Steinbach
   
Redaktion Mechthild Albus

Eine Produktion der Screen Land Film
in Koproduktion mit BR
in Zusammenarbeit mit arte
© 2011